Willkommen Andrea Heck

Neu im Vorstand der Stiftung: Andrea Heck, Juristin und Unternehmerin, stolze und leidenschaftliche Mutter von drei Kindern, Landesvorsitzende des Elternverein NRW e.V., Gründungsmitglied und stv. Vorsitzende von wertevollwachsen e.V.




Welche Person hat in Ihrer Kindheit am meisten Einfluss auf Ihre Werte und Ihre

Haltung gehabt und welcher Wert war der prägendste oder nachhaltigste?


Ohne Zweifel ist mein Vater derjenige, der meine Kindheit intensiv geprägt hat. Ich bin eine gebürtige Kolumbianerin. Als ich Kind war, war dieses schöne Land geplagt von den schrecklichen Folgen der Drogen-Mafia und des Bürgerkriegs, der das ganze Land nicht nur einer wirtschaftliche, sondern auch in eine tiefe Wertekrise geführt hat.


Trotz der massiven Unsicherheit, die auf den Straßen damals zu spüren war und die ständige Sorge, entführt zu werden, ist mein Vater ohne ein einziges Mal zu überlegen, jeden Tag ins Zentrum von Bogotá gefahren, um seiner Arbeit als Professor und Chirurg in einem der größten Krankenhäuser Kolumbiens nachzugehen.


Die Freude an seiner Berufung als Arzt und die Beständigkeit in seiner Arbeit (oft Abends oder Sonntags) trotz aller Widrigkeiten, haben mich als kleines Kind verstehen lassen, dass es im Leben nicht darum geht, schnelles Geld oder Ruhm zu erlangen, sondern dass Begeisterung, Beständigkeit und Aufrichtigkeit viel kostbarer sind und viel mehr Früchte bringen als vieles andere.


Auch der sonntägliche Gang zur Kirche, der ohne Ausnahme stattfand (und für ihn heute noch sehr wichtig ist) und den ich damals als Kind nicht immer als „erfreuliche Angelegenheit“ empfunden habe, prägt mich und meine Familie bis heute. Denn die Aufrichtigkeit und die Treue gegenüber Deinen Überzeugungen trägt ein Leben lang und formt ein unsichtbares Schild, das uns in allen Lebenslagen schützt und unsere Entscheidungen deutlich erleichtern.



Welchen Einfluss hat dieser Wert auf Ihr Leben?


Einen Satz meines Vaters werde ich nie vergessen: Als ich ihm meinen zukünftigen Mann vorgestellt habe, (und nachdem mein armer Mann damals auf alle seine Fragen eine passende Antwort fand), sagte er zu mir: Er ist ein Mann mit hohen moralischen Werten. Ihn kannst du heiraten! Ich war damals 22 Jahre alt.


Danach kam ich als frisch verheiratete junge Frau nach Deutschland, mit einem Jura Titel, der hier noch nicht anerkannt war und ohne genügend Sprachkenntnisse. Da braucht man Beständigkeit und Ausdauer (und ein wenig Humor!), um sich an eine so andere und neue Situation anzupassen.

Als ich Mutter wurde, habe ich diese fantastische Berufung „Mutter zu sein“ gänzlich entdeckt. Diese Freude hält bis heute! Und wie fast jede Mutter oder Vater, brauchen wir Eltern eine besondere Feinfühligkeit, um unsere Kinder zu erziehen und diese Fähigkeit ist ohnehin mit unseren Überzeugungen verbunden. Dankbar bin ich für das Wertesystem, das ich von meinen Eltern mitbekommen habe, obwohl ich es damals natürlich auch oft in Frage gestellt aktiv habe.

Auch der beständige, ruhige und fast unerschrockene Glaube an Gott hat mein Leben bis heute zutiefst geprägt.


Es wird mir warm ums Herz, wenn ich mich an die Gesichter der Enkelkinder am goldenen Hochzeitstag meiner Eltern denke. Sie haben sie zum Altar begleitet. Beständigkeit, Treue und Liebe sind Werte, die unsere Gesellschaft braucht. An Ihnen festzuhalten ist manchmal beschwerlich und sogar gefährlich, aber sie sind immer gut und tragen Früchte! Lasst uns an die Familie glauben und an ihr festhalten.


You Tube Statement von Frau Heck beim

Expertenforum 18. Juni 2021 > Stiftung für Familienwerte <

https://www.youtube.com/watch?v=kS8vF9A-NZE

72 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Welche Konsequenzen und welches Veränderungspotential diese für unsere Familien und damit für unsere Gesellschaft haben wird, darüber schreibt unsere Partnerin und Journalistin Birgit Kelle mit gewohn

Was in diesem Jahr auf die Familie und das Kindeswohl zukommen wird, dies hat in einem brillanten Leserbrief Cornelia Kaminski zusammengefasst.

sie haben mit Ihrer Kritik zur Rede des grünen Bundeswirtschaftsministers Habeck sicher recht: Unsere Marktwirtschaft steht in der akuten Gefahr immer mehr zur Staatswirtschaft zu verkümmern. Und sich