Homeoffice im Testmodus für Familien: Auf die Dosis kommt es an!

Homeoffice könnte z.B. für die Vereinbarkeitsfrage von Familie und Beruf durchaus Chancen bieten. Deutschlands geschlossene Gesellschaft in der Corona-Krise eröffnet neue Erfahrungswelten für die Familie im Testmodus. Zu Risiken und Nebenwirkungen sollten aber am besten die Betroffenen selbst gefragt werden. Schon der Begriff verschweigt, worum es eigentlich geht, nämlich um Arbeit. Und ob es dem betroffenen Elternteil gelingt, den neuen Arbeitsplatz im Eigenheim nicht nur physisch, sondern auch als Errungenschaft anzunehmen und produktiv zu nutzen, das hängt sicher wesentlich vom sozialen Umfeld ab. Also, von der Anwesenheit und der Anzahl und Alter der Kinder, dem Partner, den Nachbarn, der Größe und der Lage des Büros, den Kommunikationswegen, den Geschäftskollegen etc. Gerade, weil es keine standardisierte Rahmenbedingungen gibt, kommt es darauf an, heute schon mit der Familie und dem Arbeitgeber zu überlegen, ob und in welchem Maße eine solche Option zugunsten einer verbesserten Vereinbarkeit zukünftig realisiert werden könnte.

Auch wenn das neue Arbeitsfeld unbestreitbar auch negative Nebenwirkungen aufweisen wird, so könnten wir aus der Sicht der Familie mit Kindern sicher auch Vorteile entdecken, die da wären:


- Mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen, weil der Weg zur Arbeit wegfällt,

- Gemeinsames Essen in der Familie einzunehmen

- Den Kindern die berufliche Tätigkeit sichtbar machen zu können

- Als Elternteil erreichbar zu sein, wenn dies notwendig sein sollte

- Im Elternhaus anwesend zu sein, wenn Kinder nach Hause kommen und nicht Schlüsselkinder sein müssen

- Den Kindern ein gutes Vorbild und Ansprechpartner zu sein, wenn sie Hausaufgaben erledigen müssen,

- Mehr zu wissen, welche Inhalte das Kind in der Schule vermittelt bekommt

- etc.



Eine Umfrage des TüV-Rheinland bei 2.500 Befragten im Homeoffice, hat ergeben, dass in Haushalten mit Kindern Homeoffice bei 53% der Mitarbeiter „gut“ funktioniert. Ein Ergebnis, das als Grundlage gelten könnte, den Einsatz dieser alternativen Arbeitsweise auch in Post-Corana-Zeiten zumindest zeitweise zu erwägen.

78 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Neues Buch von Gabriele Kuby

Gabriele Kuby hat ein neues Buch verfasst: "Die verlassene Generation". In ihrem Newsletter schreibt sie: "Ein Viertel bis zu einem Drittel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland ist krank an Leib

Wir brauchen starke Familien!

Das glauben wir und dafür setzen wir uns ein.

Stark für die Familie - mit Ihrer Unterstützung

Steyler Bank
IBAN DE 93 3862 1500 0000 0007 30

© 2020 Stiftung für Familienwerte